Radfahren

Fahrradtouren

Von Anfang April bis Ende Oktober finden jeden Dienstag und Mittwoch unsere Fahrradtouren statt und zwar in ungeraden Kalenderwochen dienstags eine kürzere und mittwochs eine längere Tour, in geraden Kalenderwochen umgekehrt (siehe auch RADFAHREN-Terminplan). Abfahrt ist immer vom Haus der Senioren um 9:30 Uhr, Einkehr in einem bürgerlichen Gasthof am Zielort, Rückkehr gegen 15:00 bis 16:00 Uhr.

  • Die kurzen Touren (K) sind 30 – 50 km lang und haben eine Fahrgeschwindigkeit von 13-16 km/h. Radlführer (Tourenbegleiter) sind Fredo Jesse und Lothar Müller, nach Bedarf weitere.
  • Die langen Touren (L) sind 50 – 80 km lang und haben eine Fahrgeschwindigkeit von 16-20 km/h. Radlführer (Tourenbegleiter) sind Klaus Rieger und Günther La Roche, nach Bedarf weitere.
  • Außerhalb dieser Termine kann es auch noch weitere Sondertouren (S) geben, die häufig auch an Orten außerhalb Ottobrunns starten. Sie werden hier im RADFAHREN-Terminplan angekündigt.

Leitlinien

  1. Die ehrenamtlichen Tourenbegleiter übernehmen den organisatorischen Ablauf einer Radtour.
  2. Jeder Teilnehmer hat dafür zu sorgen, dass sein Rad technisch einwandfrei und verkehrssicher im Sinne der StVo ist.
  3. Auf öffentlichen Wegen ist die StVo einzuhalten.
  4. Die Benutzung eines Fahrradhelmes wird dringend empfohlen (eigene Sicherheit, Vorbild für Kinder, Voraussetzung für evt. Versicherungsansprüche).
  5. Bei großen Gruppen wird ein letzter Fahrer bestimmt, der mit dem führenden Tourenbegleiter per Mobil-Telefon in Kontakt ist (und umgekehrt).
  6. Zur Behebung von Reifenpannen ist Flick- und Werkzeug mitzuführen, sowie ein Erste-Hilfe-Set. Bei Pannen oder Stürzen helfen alle mit und warten, bis die Gruppe wieder fahrbereit ist oder eine Alternativlösung gefunden worden ist.
  7. Jeder Teilnehmer muss sich einschätzen, ob seine Kondition den Anforderungen der Touren genügt. Es ist ratsam ist, zunächst mit den kürzesten Touren zu beginnen.

Haftungsregelung bei Tagesausflügen

Bei Tagesausflügen, die als Veranstaltungen des Hauses der Senioren (HdS) stattfinden, hängt der Versicherungsschutz für die beteiligten Personen davon ab, welche Aufgaben sie bezüglich der jeweiligen Veranstaltung übernommen haben:

Begleitpersonen:

Ehrenamtlich tätige Begleitpersonen genießen den durch die Gemeinde geregelten Kommunalen Versicherungsschutz, wenn sie vom HdS für diese Aufgabe den Auftrag erhalten haben. Die Form der Beauftragung obliegt dem HdS, das als Organ der Gemeinde handelt.

Gängige Praxis ist, dass begleitende Personen im Büro des HdS gemeldet werden. Sind sie dort namentlich und persönlich bekannt, sind die Voraussetzungen für eine Beauftragung erfüllt. Diese kann dann als gegeben angesehen werden.

Fahrer:

Fahrer genießen keinen Kommunalen Versicherungsschutz. Sie haften für alle persönlich verursachten Schäden selbst. Bei Schäden gegenüber Dritten hat die jeweilige Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung Versicherungsschutz zu gewähren.

Teilnehmer:

Teilnehmer genießen keinen Kommunalen Versicherungsschutz. Auch sie haften für alle persönlich verursachten Schäden selbst. Persönliche Schäden und Schäden gegenüber Dritten, die durch die beauftragten Begleitpersonen in Ausübung ihres Auftrags verursacht werden, können im Rahmen des Kommunalen Versicherungsschutzes geregelt werden.